Von 28.09. bis 29.09. richtete die Kreiswasserwacht Rottal-Inn eine 24-Stunden-Übung für die Wasserwachten und Bereitschaften des Landkreises aus, woran sich die Wasserwacht Arnstorf mit sechs Mitgliedern beteiligte. Die Übung begann für die Arnstorfer am Freitagabend mit der Evakuierung eines Jugendzeltlagers nach einem Starkregen. Während des zweiten Szenarios musste eine Radfahrerin gerettet werden, die nach einem Autounfall in einen nahegelegenen Fluss gefallen war. Im Anschluss musste sich die SEG der Herausforderung stellen, vier Persinen zu retten, die mit einem Schlauchboot am Inn gekentert sind, wobei das Motorboot und vier Wasserretter beteiligt waren. Abschließend beteiligten sich drei Taucher und acht Wasserretter an einem Szenario, welches eine Vermisstensuche darstellte.

Während der 24 Stunden wurden die Einsatzkräfte von der SEG Betreuung Rottal-Inn mit Essen und Trinken versorgt, um zu vermeiden, dass die Kräfte schwinden. Die Übung zeigte erneut die gute Zusammenarbeit in der Wasserwacht, sowohl auf der Ebene der Ortsgruppe als auch auf Landkreisebene.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.