Die Schnelleinsatzgruppen der Kreiswasserwacht Rottal-Inn trafen sich am Samstagvormittag in Simbach am Inn, um ihre Fähigkeiten in der Fließwasserrettung weiter auszubauen.


Die Wasserretter trotzten den niedrigen Temperaturen und übten zunächst das treffsichere Werfen mit dem Wurfsack und die Springerrettung. Besonderer Schwerpunkt lag hier auch in der Gefährdungsbeurteilung eines Wasserrettungseinsatzes unter Berücksichtigung von verschiedenen Gefahrenquellen wie einem Brückenpfeiler oder der Uferbeschaffenheit. Sollte sich ein Wasserretter dennoch einmal in einer Gefahrensituation befinden, ist oft eine Notauslösung des Brustgurts und damit das Lösen von einer Leine unumgänglich, was zum Abschluss geübt wurde.