Die Wasserwachten Arnstorf, Eggenfelden und Simbach führten am Klappenwehr bei Kraymühle einen gemeinsamen Taucheinsatz für das Straßen- und Wasserbauamt durch.

Die Aufgabe der Wasserwachten bestand darin, die Zuflüsse zum Wehr mit großen Platten zu verschließen, so dass das Wasser abgelassen und die defekte  Mechanik der Wasserablassschieber gefahrlos ausgetauscht werden kann. Für eine optimale Abdichtung wurden die Platten von Mitarbeitern des Straßen- und Wasserbauamtes mit Gummidichtungen versehen.

Bei einer ersten Untersuchung des Wehres mussten die Taucher die genaue Position und Größe der Einläufe ins Wehr untersuchen und anschließend Löcher in die Betonwand bohren um die Platten fest mit dem Wehr zu verschrauben. Aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse konnten die Taucher die korrekte Position der Bohrlöcher und Schrauben nur ertasten.

Die Einsatzkräfte hatten damit die ausgezeichnete Möglichkeit, das neu beschaffte Druckluftwerkzeug sofort unter harten Einsatzbedingungen zu erproben. Zur Luftversorgung der Werkzeuge stellte Hans Nothaft, Vorsitzender der Kreis-Wasserwacht Rottal-Inn, einen Kompressor zur Verfügung.