Vom Waldsee (hier war der Standort der Einsatzleitung) aus wurden die Einsatzkräfte von Wasserwacht,Feuerwehr und THW zu den Einsatzgebieten gesandt. Mit Booten wurde der Inn und die Badeseen in Kirchdorf und Gstetten abgesucht. Fußstreifen von Feuerwehr und THW suchten das Gelände um die Seen und den Uferbereiches des Inn´s ab. Die Suche konnte nach gut einer Stunde erfolgreich beendet werden. Die Frau wurde am Innufer völlig durchnäßt von den Einsatzkräften gefunden, geborgen und dem Rettungsdienst übergeben.
Die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr, THW und Wasserwacht klappte in hervorragender Weise. In der Einsatzleitung waren die EL WW von Anfang an intergriert. Die 18 Kräfte der Wasserwacht leisteten eine
schnelle und gute Arbeit trotz des Nachteinsatzes. Es waren 2 Jetboote und zwei Jonboote mit AB der Wasserwacht eingesetzt.